D-STAR Geschichte

D-Star ist das älteste der aktuellen digitalen Amateurfunksprachmodulationen. D-Star ist ein offener Standard für digitale Übertragung und wurde im Jahre 2001 von der JARL (Japanese Amateur Radio League) in Zusammenarbeit mit der japanischen Regierung entwickelt.

D-STAR ist das älteste der aktuellen digitalen Amateurfunksprachmodulationen, wird jedoch immer noch weltweit benützt. D-Star ist ein offener Standard für digitale Übertragung und wurde im Jahre 2001 von der JARL (Japanese Amateur Radio League) in Zusammenarbeit mit der japanischen Regierung entwickelt.

D-STAR Relais

Die meisten D-STAR Relais sind heute mit einem Reflektor/Modul verbunden. Das bedeutet, dass das Relais alle QSOs aussendet, egal über welches Relais gesprochen wird.

D-STAR Reflektoren

D-STAR Reflektoren sind weit verbreitet. Heute bestehen vier verschiedene Reflektoren Systeme:

  • D-PLUS, Original Reflektor System von ICOM. Registrierung im USTrust Netzwerk erforderlich. Bezeichnung REFxxx (xxx ist eine eindeutige Nummer).
  • DExtra X-Reflector, Opensource Nachbildung zum D-PLUS System. Bezeichnung XRFxxx
  • DCS (Digital Call Server Reflektor) mit CCS-Callsignrouting. Bezeichnung DCSxxx
  • XLX Reflektor, neueste Generation, beherrscht mehrere Schnittstellenprotokolle. Bezeichnung XLXxxx.

In Europa etablierte sich zuerst sehr stark das X-Reflektoren-System. In der Schweiz war zuerst der XRF002 in Betrieb. Danach wurde zum DCS-Reflektoren-System gewechselt. Im Herbst 2017 wechselten in der Schweiz die ersten bis anhin noch im DCS-System laufenden Relais auf das XLX-Reflektoren-System. Die Bedienung des XLX-Systems unterscheidet sich nicht gross von dem DCS-Reflektoren-System.

Obschon viele OM auf DMR oder C4FM gewechselt haben, sind immer noch viele auf D-Star QRV. Der grosse Nachteil bei D-Star liegt an der Audioqualität. Sobald die Übertragung nicht sauber abläuft, klingt die Übertragung wie wenn jemand gurgelt. Auch ist die Handhabung von D-Star teilweise eher kompliziert. Einfacher wurde es jedoch, seit man einige Befehle per DTMF Tönen aussenden kann.  Der Vorteil von D-Star ist, dass es unterdessen günstige Bausätze oder Platinen gibt, mit welchen man im Vergleich zu den offiziellen ICOM Relais viel günstiger ein Relais oder einen Simplex D-Star-Zugang erstellen kann.

Bei jedem D-Star Funkgerät müssen zusätzlich zur Relaisfrequenz folgende 4 Informationen mit programmiert werden:

YOUR: CQCQCQ für normalen Funkverkehr über das örtliche Relais; weiteres für Callsign- oder Relaisrouting

RPT1: Relaisname des aktuell benützen Relais gefolgt von einem Leerzeichen und dem Buchstaben C für 2m-Relais

RPT2: Relaisname des aktuell benützen Relais gefolgt von einem Leerzeichen und dem Buchstaben G für Gateway, damit der Durchgang auch an den Reflektor weitergeleitet wird.

MY: das eigene Rufzeichen